Unternehmer, IT-Sicherheitsexperte & Entwickler
  • Head of CYBERWAR.ARMY™ - We ❤ Cybersecurity

Leak: Video widerlegt offizielle Story und Rassismus-Vorwürfe im Fall “Goerge Floyd”

Querdenker

Leak: Video widerlegt offizielle Story und Rassismus-Vorwürfe im Fall “Goerge Floyd”

Der Fall “Goerge Floyd” hat in den vergangenen Wochen für weltweite Proteste, Aufstände und schwerste Kriminalität gesorgt. Die bisherigen Vorwürfe gegenüber der Polizei, werden nun mit einem Video-Leak widerlegt. Ebenso wird erkennbar, wie uns Medien mit ihren “Fakenews” manipulierten und weltweit Lügen verbreitet wurden. Natürlich veröffentliche ich das geleakte Video hier im Beitrag, damit Sie sich selbst ein Bild machen können.

Erinnern Sie sich an all die Schlagzeilen, mit denen wir bombardiert wurden? Die Medien stellten George Floyd als ein unschuldiges Opfer von Polizeigewalt dar. Der arme Mann wurde offenbar grundlos verhaftet und dann mit rassistischer Motivation getötet, indem ein Polizist sich mit einem Knie auf den Nacken von Floyd stellte, bis dieser qualvoll erstickte. Bisher veröffentlichtes Videomaterial – hervorragend zur Propaganda zugeschnitten – unterstützte diese Theorie und sorgte dafür, dass sich weltweit Proteste entwickelten. Unter “Black Lives Matter” Gegröle wurden ganze Städte verwüstet, Häuser angezündet, Polizisten und Rettungskräfte attackiert, Statuen niedergerissen und mehr. Auch wurden unschuldige Menschen ermordet, die es wagten “All Lives Matter” zu skandieren und damit die Meinung zu vertreten, dass jedes Leben wichtig ist. Die Aufstände in den USA gleichen einem Bürgerkrieg und haben für viele Todesopfer gesorgt. Man benötigte Militär, um die Situation halbwegs unter Kontrolle zu bekommen und die Bevölkerung vor ihren mitmenschlichen Antifa-Terroristen und verwüstenden “BLM-Aktivisten” zu beschützen. Ein jetzt aufgetauchtes Video der Verhaftung, lässt die ganze Sache jedoch in einem ganz anderen Bild erscheinen. Waren die Vorwürfe gegenüber der Polizei eine blanke Lüge? Ich würde sagen: Ja.

Der arme Schwerkriminelle, Junkie, Gangsterrapper und Pornodarsteller wurde von rassistischen Polizisten ermordet. What?!

Allgemein muss ich sagen, dass ich die Berichterstattung und die Darstellung in Bezug auf Goerge Floyd – insbesondere auf seine Person – nicht wirklich nachvollziehen konnte. Teilweise erschien mir dieses ganze Thema derart absurd und fehlinterpretiert, dass ich mir häufig an den Kopf fassen musste. Da wird einem ein “Opfer” präsentiert, welches natürlich nur aufgrund der Hautfarbe und selbstverständlich aus blankem Rassismus heraus, von bösen Polizisten niedergestreckt wurde. Floyd wurde zum Ebenbild des unschuldigen Schwarzen, einer liebevollen und armen Seele, einem Menschen der brutal ermordet wurde. Und an der Stelle stieg ich aus, denn das war und ist schlichtweg absurd. Wie man nämlich anhand diverser Berichte feststellen durfte, war Floyd keineswegs ein Unschuldiger, sondern vielmehr ein Schwerkrimineller. Neben einer langen Chronik von Verhaftungen und Inhaftierungen, glänzt er mit bewaffnetem Raubüberfall mit mehreren Personen (auf eine Schwangere), diversen Drogendelikten und mehr. Neben seiner “Karriere” als Gangsterrapper, trat die Engelsgestalt auch als Pornodarsteller in Erscheinung. Die Details erspare ich Ihnen an der Stelle.

SPIEGEL Panorama glänzt mit Fakenews – Meinungsmache mit Lügen

Um ein Beispiel für Meinungsmache mit Fakenews zu präsentieren, kann man den Beitrag von SPIEGEL Panorama heranziehen und die Wirkung auf den Leser bzw. Zuschauer analysieren. Im Artikel vom 15.06.2020 titelt man “Neues Video von Polizeieinsatz gegen George Floyd – Es sind jetzt drei Minuten. Prüfen Sie seinen Puls” und vermittelt dem Leser damit den Eindruck, die Polizei hätte sich nicht um den armen Floyd gekümmert, als dieser jämmerlich erstickte. In der Einleitung geht es weiter mit “Ein weiteres Video von Georg Floyds tödlicher Festnahme durch vier Polizisten ist veröffentlicht worden. Mehrfach ignorieren die Beamten die Bitten von Passanten, Floyds Gesundheitszustand zu prüfen.”. Aber stimmt das denn eigentlich? Nein! Wie man im Video-Leak sehr gut erkennen kann, wurde mehrfach der Puls von Goerge Floyd überprüft. Die Behauptung man hätte die Bitten der Passanten ignoriert, erweist sich damit als Lüge. Und nicht nur diese Behauptung war falsch. Die gesamte Aufnahme zeigt nun ein komplett anderes Bild zur Verhaftung von George Floyd und dürfte für Klarheit in diesem Fall sorgen.

Video-Leak zur Verhaftung von Goerge Floyd offenbart Fakenews

Wie man in diesem Video hervorragend erkennen kann, sind die Anschuldigungen gegenüber der Polizei völlig unbegründet und die ganze Story offensichtlich falsch. Die Polizei war von Anfang an ruhig und respektvoll. Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass man Floyd in irgendeiner Weise falsch behandelt hätte, weil er ein Schwarzer war. Man sieht bereits am Anfang des Videos, dass der Beifahrer von Floyd, total entspannt das Fahrzeug verlässt, während George Floyd weiter sitzen bleibt und jammert (weil er offensichtlich keine Lust auf eine erneute Haftstrafe hatte). Bereits hier fing er an, sich der Verhaftung zu widersetzen und mit Gejammer den Eindruck des Unschuldigen zu vermitteln. Dennoch blieben die Beamten ruhig, gaben klare Anweisungen und man kann keinerlei Fehlverhalten feststellen.

Floyd – der noch immer jammernd versucht sich der Verhaftung zu widersetzen – wurde mehrmals aufgefordert aufzustehen und mit dem Polizisten mitzugehen. Dieser spricht mit Floyd in einem verhältnismäßig sogar ruhigen Ton und merkt dazu an “Komm mit mir! Wir versuchen hier mal von der Straße runter zu kommen, so dass wir nicht noch von einem Auto angefahren werden.”. Das hört sich für mich nicht wirklich nach bösen Rassisten an, die den armen Floyd da gewaltvoll zur Strecke bringen wollten. Der Polizist bringt ihn dann weg von der Straße und sagt ihm, er solle sich hinsetzen, nimmt danach die Personalien auf – weiterhin völlig ruhig und respektvoll.

Der Polizist erklärt ihm dann, warum man ihn aufgehalten und festgenommen hat. Floyd verhielt sich laut des Beamten sehr auffällig, da er Anweisungen der Polizei mehrmals gehört aber ignoriert hatte und man deshalb davon ausging, dass man es mit noch weit mehr zu hat, als zunächst erwartet. Was logisch klingt, oder? Wenn ich als Polizist ein Fahrzeug aufhalte oder Personen überprüfe und dabei feststelle, dass eine der Personen bereits von Anfang an derart panisch reagiert, die Anweisungen der Polizisten ignoriert und sich dann jammernd einer Verhaftung widersetzt, kann ich doch davon ausgehen, dass diese Person viel mehr “Dreck am Stecken” hat, als zunächst angenommen. Ich kann das Vorgehen der Polizisten hier absolut nachvollziehen, sehe aber noch immer keinerlei Handlung, die in irgendeiner Weise rassistisch oder anderweitig falsch gewesen wäre.

Es folgt eine kurze Unterhaltung und anschließend erklärt der Polizist, dass er Floyd nun zum Wagen bringen wird, wo er sich dann auf den Rücksitz setzen soll. Auf dem Weg dorthin, geht das Gejammere weiter und Floyd strapaziert die Nerven der Beamten, die trotzdem ruhig und gewaltlos bleiben. Was auch nicht verwundern dürfte, denn ich gehe schwer davon aus, dass solches Verhalten von Festgenommenen, mit zum Alltag eines Polizisten gehört und man daher bereits Routine darin hat.

Auf dem Weg zum Fahrzeug geht das Theater weiter. Floyd lässt sich fallen und jammert auf höchstem Niveau, obwohl es keinen Anlass dafür gibt. Er ignoriert erneut die Aufforderungen der Polizisten, diskutiert mit ihnen und weigert sich, in das Fahrzeug einzusteigen. Er widersetzt sich immer mehr der Verhaftung und erhebt immer mehr die Stimme, während die Beamten weiterhin ruhig bleiben und ihn mehrmals auffordern, auf dem Rücksitz Platz zu nehmen. Nein, der liebe Floyd möchte nicht im Fahrzeug sitzen, deshalb fängt er an laut zu schreien “Please, please… please…”. Er wirkt zunehmend aggressiver, wird immer lauter und panischer – völlig unbegründet. Im Fahrzeug versucht er weiterhin sich der Verhaftung zu widersetzen und dann sogar, über die offene Tür auf der anderen Seite wieder aus dem Fahrzeug zu kommen. Aber Moment… Was hört man denn da?

“I can’t breath” schon im Auto? Moment… What?!

Erinnern Sie sich an das laute Gegröle der BLM-Aktivisten? “I can’t breath” wurde zur Parole von Linksextremisten, die damit das bösartige Vorgehen der Polizisten unterstreichen wollen. Bisher machte es immer den Eindruck, Floyd hätte auf dem Boden liegend und mit dem Knie des Polizisten “abgewürgt” keine Luft bekommen. Die ganze Welt sah einen Schwarzen am Boden liegen, der hilflos der Polizei ausgesetzt war und diese bösen Nazi-Polizisten hatten sein “Ich kann nicht atmen! Ich kann nicht atmen!” einfach ignoriert, bis er dann starb. Nun stellt sich jedoch heraus, dass dieser Eindruck völlig falsch war. Oder sehen Sie im Video irgendeinen Polizisten, der schon im Wagen auf Floyd kniet? Denn bereits als er sich in das Auto setzen sollte, fing er mit seinem Geschrei an “I can’t breath! Please… please… I can’t breath!”. Mal ganz abgesehen davon, dass ein Mensch der nicht atmen kann, auch nicht in der Lage sein dürfte, lauthals ununterbrochen zu Jammern und Schreien, ist dieser Teil des Videos sehr ernüchternd in Bezug auf die bisherigen Fakenews und Propaganda der BLM-Aktivisten.

Nachdem man mehrfach versucht, Floyd auf den Rücksitz zu bekommen, aber dieser sich vehement weigert, entschied man sich klar sichtbar dazu, ihn wieder aus dem Fahrzeug zu holen und auf dem Boden zu fixieren. Was hätte man auch sonst machen sollen? Irgendwie musste man die Situation unter Kontrolle bringen – insbesondere Floyd, der völlig überdreht und sich krampfhaft widersetzt. Noch bevor er überhaupt den Boden erreicht, geht das Geschrei weiter ala “Please man… I can’t breath!”. Die Beamten sind nun zwar etwas ruppiger, aber meines Erachtens nicht gewaltvoll, sondern der Situation entsprechend. Kurz danach liegt Goerge Floyd am Boden, von den Beamten fixiert und weiterhin widerspenstig.

Wie kann man eigentlich lauthals schreien, während man erstickt?

Wie schon kurz angedeutet, bin ich skeptisch was die Todesursache von Goerge Floyd betrifft. Schon als die ersten News zum Thema in die Welt getragen wurden, habe ich mir die Frage gestellt, wie das eigentlich sein kann. Da beklagt sich ein Mensch, dass er nicht atmen kann – keine Luft bekommt – aber gleichzeitig schreit er ununterbrochen herum, kann sprechen. Ist das nicht eigentlich absurd? Ich meine… Nehmen Sie sich doch mal selbst in den Würgegriff und versuchen Sie dann lauthals zu schreien und zu jammern. Da kommt maximal noch Gekrächze. Floyd jedoch liegt über mehrere Minuten da, bekommt angeblich keine Luft, aber ist in der Lage ununterbrochen zu jammern und zu schreien. Hätte Sie das in der Situation und besonders bei dem Verlauf bisher, ernst genommen? Also ich ehrlich gesagt nicht. Nachdem Floyd die ganze Zeit über schon “simuliert” hatte, weil ja der Gang in Handschellen so schmerzhaft war, kann ich sein “I can’t breath” nicht wirklich ernstnehmen. Immerhin fing er damit ja im Fahrzeug schon an, was absolut gar nichts mit dem Handeln der Polizisten zu tun haben konnte. Ich hätte es ihm nicht abgekauft. Und so wird es vermutlich auch den Polizisten ergangen sein.

Der Puls wurde nicht überprüft? Eine Lüge!

Kommen wir zurück zum Beitrag von SPIEGEL Panorama, in dem behauptet wird, die Polizisten hätten die Bitten der Passanten ignoriert und den Puls von Floyd nicht überprüft. Im Video-Leak kann man sehr gut sehen, dass das eine Lüge war. Denn bereits bevor die Passanten lauthals forderten “Checken Sie seinen Puls!”, hatte man dies bereits getan. Und das nicht nur ein einziges Mal, sondern sogar mehrmals. Man erkennt hier wieder sehr gut, wie Medien arbeiten und wie man uns gerne Dinge präsentiert, die nicht der Wahrheit entsprechen. Dass die Art der Berichterstattung gewisse Tendenz hatte, ist klar ersichtlich. Man hätte ja eigentlich auch sauberen Journalismus betreiben und die Tatsachen offen lassen können ala “Ob diese Anschuldigungen gegenüber der Polizei der Wahrheit entsprechen, ist derzeit noch unklar.”, aber stattdessen war man sich sicher “Mehrfach ignorieren die Beamten die Bitten von Passanten, Floyds Gesundheitszustand zu prüfen.”. Fakenews, lieber SPIEGEL.

Mein Fazit

Ich bin nicht überrascht. Die offizielle Story und diese ganze Eskalation in Bezug auf George Floyd erschien mir die ganze Zeit über suspekt. Insbesondere die Instrumentalisierung des Vorfalls und die gleichgeschaltete Berichterstattung, ließen mich skeptisch werden. Dass dieser Fall rein gar nichts mit Rassismus zu tun hatte und George Floyd auch nicht so gestorben ist, wie man es uns verkaufen wollte, dürfte nun klar geworden sein. Und auch unabhängig von Floyd, verstand ich die Argumentation dieser “Bewegung” nicht. Denn wie man ja anhand offizieller Statistiken und sogar an den Aussagen unzähliger Schwarzer klar erkennen kann, ist dieses ganze Theater völlig absurd. Selbstverständlich ist es bedauerlich, dass Floyd an diesem Tag sein Leben verlor. Egal was er für ein Mensch war, er starb während der Verhaftung. Es ist traurig und ich habe Mitgefühl mit ihm Nahestehenden und Liebenden. Ich persönlich gehe jedoch davon aus, dass er möglicherweise einen Herzinfarkt oder eine andere Todesursache aufgrund der panischen Reaktion hatte, die durch Drogeneinfluss begünstigt war. Natürlich kann man nun kritisieren, dass die Polizisten zu spät die lebensbedrohliche Lage erkannten. Allerdings konnte man – wie bereits erwähnt – dieses “I can’t breath” nicht wirklich ernstnehmen. Und Luft bekam er ja, sonst hätte er nicht ununterbrochen jammern und schreien können. Festzuhalten ist aber: Hätte er sich nicht krampfhaft der Maßnahme widersetzt, wäre wahrscheinlich nichts passiert. Und in den USA hätte sich eher kein linksextremistischer und faschistischer “Bürgerkrieg” ereignet, der noch vielen weiteren Menschen das Leben und unzähligen Menschen ihr gesamtes Lebenswerk kostete.

Ich frage mich, ob die “andere Seite der Medaille” nun auch so viel mediales Aufsehen genießen wird. Und auch die Reaktion der “Aktivisten” dürfte spannend werden. Wollte man nicht eigentlich sogar eine Straße in Deutschland zur “George Floyd Straße” umbenennen? Hust…

Was denken Sie darüber?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copy link